Patente auf Software

Location Tagungshotel NH Collection Nürnberg
Anbieter Tom Lederer
Termin

Do  16.04.   12:00-13:15 Uhr (1h15)
Event-iCal

Teilnehmerzahl Max. 60 Teilnehmer
Rollstuhl Diese Veranstaltung ist rollstuhltauglich
-

Referent Thomas Lederer

Patente dienen dem Schutz geistigen Eigentums. „Software kann man nicht patentieren“ ist ein Satz, den man auch heute immer noch oft hört. Dass das nicht stimmt, soll dieser Vortrag zeigen. Offiziell wird der Begriff „Computer-implementierte Erfindungen“ verwendet. Eine kurze Geschichte des globalen Patentwesens sowie eine Einführung in die allgemein gültigen Grundsätze werden vorausgeschickt, bevor auf die Eigenheiten von Computerprogrammen, Algorithmen und Künstlicher Intelligenz eingegangen wird.

Thomas L. Lederer ist deutscher und europäischer Patentanwalt in München. Er ist spezialisiert auf Patente für künstliche Intelligenz und „Softwarepatente“ für computerimplementierte Erfindungen. Der gebürtige Rosenheimer studierte Physik, Maschinenbau und Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität Berlin und ist einer der wenigen (ca. 1%) deutschen Patentanwälte mit dem deutschen Äquivalent eines Master-Abschluss in Informatik (Diplom-Informatiker Univ., LMU München). Bereits während seines Studiums war er freiberuflich für verschiedene Unternehmen und Einrichtungen tätig, manchmal als Berater, manchmal als Softwareentwickler.
Im IP (intellecutal property; engl. für geistiges Eigentum) war er seit 2007 für verschiedene Anwaltskanzleien tätig, hat aber auch Erfahrung als Inhouse Counsel. Er ist außerdem Mitautor des KLEY-Kompendiums (http://www.mfh-verlag.de) und Tutor des Vorbereitungskurses für den Europäischen Patentanwalt des CEIPI (http://ceipi.edu).

In seiner Freizeit trainiert Tom Aikido und liest bzw. sieht Science-Fiction- und Fantasy-Literatur bzw. Serien und Filme. M seit 2005.


Das Foto wurde uns vom Referenten freundlicherweise für diese Webseite zur Verfügung gestellt.

EventID: 216