Prävention von (sexueller) Gewalt

Unsere Anlaufstelle soll Teilnehmern von Veranstaltungen helfen, sich innerhalb des Vereins geschützt und ernstgenommen zu fühlen

Ziele der Präventionsarbeit bei Mensa

Mit der Etablierung unserer Präventionsstelle möchten wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor Grenzverletzungen und Übergriffen im Vereinsleben schützen. Dafür erarbeiten und etablieren wir präventive Maßnahmen, die solche Übergriffe verringern sollen. Nur verstärktes Hinsehen, also Nicht-Weg-Schauen hilft, Menschen aktiv zu schützen.

Ideal ist, wenn Prävention alle Fälle verhindern kann, das ist unser Ziel. Falls es aber doch zu einem Vorfall kommt, möchten wir ein Klima schaffen, in dem Betroffene und Beteiligte, aber auch Beschuldigte und unsere ehrenamtlich Aktiven sich vertrauensvoll an unsere Ansprechpartner wenden können. Dies zu tun, kostet Überwindung und verdient größten Respekt.

Anlaufstelle und Beratung

Unsere Anlaufstelle wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern mit entsprechender Schweigepflicht und fachlicher Vorbildung betreut. An diese können sich Betroffene, aber auch Beteiligte oder Personen, die in sonst irgendeiner Form Unterstützung brauchen, jederzeit wenden. Auch bei Fragen zum Umgang mit Vermutungen und zur Reaktion auf entsprechende Fragen durch Teilnehmende von Mensa-Veranstaltungen sind unsere Berater kompetente Ansprechpartner .

Präventionsarbeit führt dazu, dass vermehrt Fälle auftauchen. Das klingt erst einmal kontraintuitiv, ist jedoch auch ein gutes Zeichen. “So etwas gibt es bei uns nicht” wäre nicht nur unglaubwürdig, sondern würde auf fehlendes Problembewusstsein hindeuten. Unter solchen Bedingungen ist die Gefahr, dass etwas schiefläuft, eher größer.

Mobil:  0178 / 82 86 225

Montags: 11 bis 12 Uhr
Dienstags: 17 bis 18 Uhr
Donnerstags: 14 bis 15 Uhr
Freitags: 19 bis 20 Uhr
Samstags: 11 bis 12 Uhr

sowie nach Terminvereinbarung per Mail
Email: gewaltfrei@mensa.de

Das Team

Wolfgang Stein

Wolfgang hat einen Magister in Psychologie und Pädagogik sowie eine Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Er ist Gründungsmitglied des Deutschen Kinderschutzbundes des Landes Sachsen-Anhalt, dessen Landesvorsitzender er von 1994 bis 2006 war. Seit Oktober 2021 ist er außerdem Mitglied der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs im Bistum Magdeburg.

Bei Mensa war Wolfgang als LoCo Magdeburg und Gründungs-LocSec Sachsen-Anhalt aktiv

Wolfgang ist unter gewaltfrei@mensa.de erreichbar.

Maya Zimmermann

Maya hat früher als Assistenzärztin in der Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatik gearbeitet. Sie verfügt außerdem über eine Ausbildung in Traumatherapie.

Seit April 2020 studiert Maya Sexologie, wo sie sich mit Sexualberatung, insbesondere im Hinblick auf selbstbestimmte Sexualität verbunden mit sexueller Gesundheit auseinandersetzt.

Bei Mensa ist Maya seit 2006 Testleiterin in Düsseldorf und war dort auch fast fünf Jahre lang LocSec

Maya ist unter praevention@mensa.de erreichbar.

Aufgaben der Präventionsstelle

  • Überarbeitung und Erarbeitung des schriftlichen Schutzkonzeptes und Interventionsplans:
    • Risiko-und Potentialanalyse
    • Pädagogisches Konzept
    • Konzept für Partizipationsformen
    • Interventionsplan zum Umgang mit Fehlverhalten und mit (Verdachts-)Fällen
    • Konzept zur Aufarbeitung von (Verdachts)Fällen
    • Konzept zur Rehabilitation nach Falschbeschuldigungen
  • Durchführung von Workshops zum Thema
  • Durchführung von Fortbildungen
  • Präventionsangebote für Kinder und Jugendliche
  • Vorstellen des neuen Konzeptes, Öffentlichkeitsarbeit
  • Verankerung in Leitbildern und Satzung des Vereins

Wer den Verein selbst in Themen der Prävention sexueller Gewalt und anderer unzulässiger Verhaltensweisen unterstützen kann und möchte kann sich gerne unter praevention@mensa.de melden.

Besondere Konzepte für Kinder & Jugendliche

Als Veranstalter von Seminaren und Ferienfreizeiten für Kinder & Jugendliche sind wir uns unserer besonderen Verantwortung bewusst.

Für Beutreuungspersonen auf KiJu-Camps gibt es daher klare Richtlinien, auch bei der Auswahl schauen wir genau hin.

Details zu den Vorgaben für unsere Aktiven auf den Camps haben wir auf der Seite Präventionsarbeit KiJu-Camps zusammengestellt.

Auf einer weiteren Unterseite sind Informationen für Eltern von teilnehmenden Kindern & Jugendlichen zu finden.